Posts vom oder übers Rennen 2010

::: BREAKING NEWS :::

+++ Teams Cörperklaus Sunrisecrew und Ostseepiraten beenden in Budapest das Rennen +++ Danke für 1250 getrampte km für sauberes Trinkwasser +++ restlichen 8 Teams vor Mitternacht in Timisoara eingetroffen +++ Dienstag Pausentag, Etappenbericht folgt +++ T.R.A.M.P. nervt Grenzposten bis diese einen Lift nach ROM organisieren +++

Das Etappenergebnis im Überblick:

1. Streunerich & Streunerin – 20 P.
2. Mütze & Glatze – 17 P.
3. Tofu & Hack – 14 P.
4. A-Team – 12 P.
5. Düsentrieb – 10 P.
6. A-Team – 8 P.
7. T.R.A.M.P. – 6 P.
7. Mähenäbteklee? – 6 P.

Etappenbericht vom Team Düsentrieb

„Endlich mal ein LKW-Fahrer der englisch spricht“ dachten wir uns als wir bei Daniel in den dunkelroten 40Tonner einstiegen. Nachdem er unser Schild mit der Aufschrift „Szeged“ mehrmals ignoriert hatte, ließen Sascha und ich unseren gesamten Charme spielen mit dem Motto „reden,reden,reden“. Und siehe da: wir hatten einen Lift bis nach Mako, einem kleinen Ort kurz vor der rumänischen Grenze. Wie sich im Laufe der Unterhaltung herausstellte, wollte Daniel sogar bis Arad fahren- fast das Etappenziel!

Ein nettes Gespräch, Sascha der auf dem Bett hinten immer wieder wegdöste und Modern Talking in einer mir so vorkommenden Endlosschleife- alles lief mit gemütlichen 80-90 kmh. Plötzlich war dann die Autobahn zu Ende und ich dachte mir mit gemischten Gefühlen: „jetzt geht der Spaß erst richtig los, hoffentlich setzt der uns nicht mitten im Nirgendwo aus“.

Als Sascha dann auch noch an der Grenze aussteigen musste, um sie zu Fuß zu überqueren (ich blieb im Truck sitzen), stieg die Unruhe. Wie sich herausstellte völlig zu unrecht. Denn Daniel bemühte sich nach Kräften uns über Funk einen Kollegen zu beschaffen, der uns von Arad nach Timisoara fahren sollte. „Yes, yes- it works“ erklärte er uns…die Freude war groß, der Sieg so nah! Nach 1,5 Stunden im Stau auf der Umgehungsstraße von Arad hieß es dann: „nobody goes to Timisoara“. Zu früh gefreut…

Nach 2 Minuten Wartezeit an einer Tanke fuhren wir die letzte Etappe schließlich mit einem sehr netten Pärchen. Das brachte uns einen soliden 5ten Platz.

The race still goes on- alles ist noch offen! LG an alle unsere Hamburger!

:::BREAKING NEWS:::

KiBet mit schon unendlich vielen Punkten+++Tick, Trick, Truck & Isn job fahren Bahn – disqualifiziert +++7 Tramper pennen an einer Tanke+++ Novi Sad ist schoen+++Supertriper schmuggeln sich mit Passkopien ueber die Grenze+++Natural Born Hitchhikers werden mal wieder fast verhaftet – kommen aber um 1 UHr nachts an+++vielen Dank Flo fuer die Tour bis nach Budapest- Maja nun mit auf Route Knut bei Piggely&Frederick: FairFahren ausgeschieden

Sönke, Sönke… .Bis Budapest war Trainingslager, nun wird sich zeigen, wer den echten Tramperdaumen hat!
Um aus dieser riesigen, pulsierenden Stadt Budapest heraus zu kommen, brauchte man schon mal ein gutes Händchen. Hauke und ich hatten es…nicht so richtig. Mit der Beschreibung von Hitchwiki kamen wir nur bis zur Endhaltestelle der Metro und dann standen wir ratlos auf einem grossen Platz auf dem es so schön osteuropäisch chaotisch war und wir keinen Plan hatten, wo der Bus 55 abfahren hätte können. Nach dreimal umkreisen entschieden wir uns zu laufen!

Auch die Randbezirke von Budapest sind wiklich schön aber der Wein von dem Vorabend lag noch schwer in den Knochen und die Autobahn schien noch weit weg zu sein. Englisch oder Deutsch konnte jaum einer aber per Handzeichen kapierten wir, wo wir lang sollten. Letztlich schlenderten wir gefuehlte 3 Stunden durch die Stadt, bis wir an der Tanke an der Autobahn ankamen. Von Weitem sahen wir schon Michael, Manu und Janne mit den Schildern rumfuchteln und Team T.R.A.M.P war auch schon da….Mist!

Aber es lief dann einigermassen. Mit einem Kleinbus bis kurz vor die Grenze an eine Raststätte, die fuer diese Etappe noch eine tragische Rolle spielen sollte. Denn anscheindend hatte sie eine magische Anziehungskraft fuer Tramper aber nur nicht fuer Autos.

Als Hauke und ich gegen Mittag dort rumhangen, standen wir mit Weltentrotter und Supertramp. Julia und ich waren sogar zwischenzeitlich so hoffnungslos, dass wir anfingen alte Wanderlieder aus ihrem Liederbuch mit Flöte und Gitarre nachzuspielen.

Insgesamt vergingen ca. drei Stunden bis Weltentrotter die Raste verliess und Hauke kurz danach auch einen Lift an Land zog. Danke Hauke!

Also ab nach Novi Sad mit Mark, einem EngländeR, der in Belgrad beruflich zu tun hatte und zum Glueck das Gespräch von dem ueblichen Small Talk schnell auf das Thema Musik lenkte. Ich war so muede und uebergluecklich, dass wir einfach nur seine Lieblingsbands The Kings und das neue Gorillaz-Album hoeren konnten.

Dann waren wir endlich da. Serbien! Wer kann das eigentlich so schnell checken, dass man in so kurzer Zeit wieder in einem komplett anderen Land mit komplett anderem Flair mit komplett anderen Leuten und Geschichte ist?!

Unser Treffpunkt hatte auf jeden Fall Charme: Ein ruinenhafter Unterstand vor einer geschlossenen Bar. (Wer hat sich eigentlich diese Treffpunkte ausgesucht?!:))Hauke und ich sind Dritter hinter Weltentrotter und Dritte Wahl. Aber was auf jeden Fall die Nachricht des Tages wert ist ist: Downgrade und Chance fuehren in der Gesamtwertung!!!:)

Bevor wir uns um 20h ins Hostel vor diesem Regen, der uns seit Tagen verfolgt, fluechteten, kam noch Team 4Itchy Feet an. Aber dann wurde es abenteuerlich: 7 Leute hingen gestern Abend noch an dieser ominösen Tankstelle fest, die Natural Born Hitchhikers versuchten schon seit Stunden von der serbischen Grenze wegzukommen und von den Supetrippern hörten wir nur, dass der eine versuchte mit seinem vorläufigen Pass ueber die Grenze zu kommen.

Als ich morgens aufwachte, standen aber zum Glueck alle munter im Hostelflur vor mir. Soenkes beissen sich eben durch! Wie sie die Nacht erlebt haben koennt Ihr dann bei Sarah lesen.

Heute morgen fuehlten wir uns wie im Paradies als wir das leckerste Schokochroissant fuer ein paar Cent kauften und durch diese schoene Stadt schlenderten.

Jetzt heisst es Reserven auftanken, denn morgen gehts in die Berge. Wie weiss keiner grad so genau aber dit wird schon!

Liebe Gruesse und Ahoi Janina

Ergebnisse
1) Dritte Wahl 20 P.
2) Weltentrotter 17 P.
3) Downgrade & Chance 14 P.
4) Puk Undercover & Blue Bang 12 P.
5) 4 Itchy Feet 10 P.
6) 3 ??? 8 P.
7) Supertriper 6 P.
8) Natural Born Hitchhikers 5 P.
9) Trick, Tick und Truck DISQUALIFIZIERT 0 P.
10) Is haltn Job DISQUALIFIZIERT 0 P.

::: BREAKING NEWS :::

+++ Alle 10 Teams der Route Dirk in Budapest eingetroffen +++ Düsentrieb jetzt alleine in Führung bei Route Dirk +++ Sa und So Rennpause in Budapest +++ Hack lernt morgens um 9 SpanischEnglisch +++

[nggallery id=25]

Das Etappenergebnis im Überblick:

1. Tofu & Hack – 20 P.
2. Team Düsentrieb – 17 P.
3. Mähenäbteklee – 14 P.
4. Mütze & Glatze – 12 P.
5. Streunerich & Streunerin – 10 P.
6. A-Team – 8 P.
7. Mustaches on the road – 6 P.
8. T.R.A.M.P. – 5 P.
9. CörperklausSunrisecrew – 4 P.
10. Die Ostseepiraten – 3 P.

Etappenbericht vom Team T.R.A.M.P.

Es ging wiedermal drunter und rüber bei den maniac Priests. Nach einer entspannten Nacht in der abgefucktesten Ruine, die man in Brno noch Haus nennen kann, machten wir uns pünktlich um Acht auf zur Autobahnraststätte am Avion-Shoppingcenter.

Schön an der Shuttlebus-Haltestelle angekommen, mussten wir feststellen, dass wir nicht die einzigen waren. Natürlich bekamen wir nicht den ersten Lift (und natürlich auch nicht den zweiten, dritten usw…) Wir hatten allerdings letztendlich das Glück, mit einem sich in Eile befindenden Skodafahrer bis nach Bratislava zu fliegen und konnten so sogar die anderen Teams vorübergehend einholen. Irgendwo zwischen den beiden Br’s kam dann die SMS von Team Tofukack: „Sind in einer Stunde in Budapest.“ Na Klasse!!! Die alte Weisheit, dass das Glück den Dummen hold ist sollte sich also ein weiteres Mal bestätigen!

Wir kamen also auf ner Autobahnraste in Bratislava an und waren erstmal sogar allein an nem scheinbar echt edelem Spot. Es ging zu, wie auf dem Oktoberfest. Es stellte sich allerdings schnell heraus, dass die meisten nach Österreich und nicht nach Ungarn und schon gleich gar nicht nach Budapest fuhren. Dann kamen die Mustaches und bekamen natürlich noch vor uns nen Lift, obwohl sie zu dritt waren. Straight ride nach Budapest. Wir waren frustriert! Da schien der Kaffeetrinkende Tscheche in der Gastro gerade richtig, uns unsere Herzen bei ihm etwas zu erleichtern.

Und nachdem wir ihm eine Zeit lang die Ohren vollgejammert hatten, erbarmte er sich, uns nach Österreich, auf die Autobahn von Wien nach Budapest zu fahren, wo es seiner Meinung nach Lifts im Überfluss gab. Am Rande des seelischen total-Burnouts, blieb uns nichts anderes, als dem Mann zu vertrauen und so wechselten wir von Route Dirk auf Route Knut. Das Abenteuer begann…

In Parndorf, was in der Österreichischen Wallachei liegt, standen wir also, eh wir uns versehen konnten, am Standstreifen der Autobahnauffahrt und die Lage nahm Dresden-ähnliche Verhältnisse an. Da half auch Lukes sonst so wirksamer Leitplanken-Tanz nichts mehr. Das ganze Dilemma wurde von einem sich anbahnenden Mega-Unwetter verschärft und wir begannen, nicht nur um Sack und Pack, sondern auch um Haut und Haar zu bangen.

Nach ca. einer dreiviertel Stunde Wartezeit und zehn Sekunden, bevor der Taifun über uns hereingebrochen wäre, kam der heilige Sankt Martin höchstpersönlich angeritten und galloppierte uns, sicher unter seinem Mantel verwahrt, bis zur nächsten Autobahnraste hinter der ungarischen Grenze. Dort angekommen wurden wir erstmal von einem wildgewordenen Tankwart mit Dreckwasser attackiert, was unserer, nach beschriebenen Ereignissen, ohnehin schon übermäßigen Verstörtheit nicht unbedingt abträglich war.

Wir befanden uns irgendwo in einem Chaos der Gefühle zwischen Himmel und Hölle und bildeten uns sogar ein, Team WataQuata vorbeifahren zu sehen. Wie zwei ausgesetzte Waisen mussten wir ausgesehen haben, denn irgendwann kam ein mittvierziger Ehepaar auf uns zu, das uns adoptieren wollte. „Bu…, Bubuuu…,Buuu…“ war alles, was noch an Kommunikation aus uns herauszuhloen war. „Budapest?“ fagte Papa. Wir nickten zustimmend, während wir genüsslich an unseren Daumen lutschten, und uns mit der anderen Hand die Tränen aus den Augen wischten. Sie luden uns in ihr Auto ein und schnallten uns auf den Kindersitzen fest, die sie scheinbar vorsorglich für den Fall der Fälle eingepackt hatten. Die Fahrt begann ruhig, denn nach all den Strapazen machten wir erstmal ein Nickerchen auf dem Rücksitz. Da wir aber, nachdem wir aufgewacht waren so dermaßen laut und penetrant nach unseren Schnullern schrien und außerdem nach Bier und Schnaps verlangten, merkten die beiden, was für verdorbene Fratzen sich hinter der niedlichen Fassade verbargen.

Nachdem wir uns nochmal eine ordendliche Standpauke von Papi anhören durften, wurden wir in der Haller Utca in Budapest ausgesetzt, wo wir von irgendwelchen Hippies gefunden wurden, die dort auf einem Campingplatz hausten. Schön ist es hier! Zu schade, dass wir unsere Zelte schon Montag wieder abbrechen müssen. Glücklicherweise haben wir zwei vorsorglich, um weitere Komplikationen auszuschließen, keins dabei.

Das wars für’s erste von Team T.R.A.M.P. Checkt unseren SMS-liveticker! Wir riskieren unser Leben für sauberes Trinkwasser! AHOJ!

Breaking News +++ Büchsenbier nur am möwen, letztes Bier um 6.50, trotzdem Direktlift nach Budapest +++ Kiste trampt um 1 Uhr Nachts zur Tankstelle +++ Biber und Nacken wieder im Rennen mit Platz 5 +++ Bonnie & Clyde verschollen im Wald +++ Biber in Budapest zum Friseuer +++ Sweet & Dude suchen Anschluss an die Spitze +++

[nggallery id=31]

Seit 2 Jahren ist der Typ im Trainingslager, 2008 und 2009 hatte Kiste es selten über den letzten Platz hinaus geschafft. Im Jahr 2010 sieht die Tramprennen-Welt ein wenig anders aus, die Metamorphose des Kistinho (portugiesisch) hat sich vollzogen. Ein neues Team hat sich um Kistler (österreichisch) gebildet, seine 3 Jahre Trainingslager machen sich in diesem Jahr bezahlt, 54 von 60 möglichen Punkten sprechen für sich, Kiste & Hin & Weg bestimmen das Geschehen.

[singlepic id=673 w=300 float=right]

Auch auf der Etappe nach Budapest konnte Kistenaggio (italienisch) seine Fähigkeiten voll ausspielen. Mit Brigitta & Deryah hat er zwei Joker dabei, seine Tramp-Enzyklopädie tut den Rest – Kistenov (bulgarisch) ist die wohl größte Überraschung des diesjährigen Tramprennens. Nach 3 Etappen (Platz 1,2,2) stehen Hin & Weg & Kiste zurecht auf Platz 1 der Gesamtwertung

Die Etappe Traunstein – Budapest verlief erstaunlich gut, hatten wir doch mit einigen Schwierigkeiten gerechnet. Im 30-Minuten-Takt trafen die meisten Teams ab 15.30 in Budapest ein, lediglich „Mach Mit!Nimm Mit!“ und „Bonnie & Clyde“ verbrachten die Nacht auf der Autobahn. Als letztes Team erreichte schließlich auch Porsche-Walter aka Weißwurst und Maultasche das Ziel am Campingplatz in Budapest. Biber & Nacken konnte sich mit einem zufriedenstellenden 5ten Platz zurück ins Mittelfeld der Route Knut trampen.

Angekommen in Budapest bot sich dann ein wirklich überragender Anblick! Die Teams der Routen Sönke und Dirk waren bereits seit längerer Zeit dort und begrüßten den Rest mit Applaus, Hohn und Spott.

Es regnet, der Abend wurde unter den Dächern der Toiletten und Waschmaschinen verbracht, mit gutem Bier und einer Menge Geschichten. Nun heißt es zwei Tage Budapest genießen, bevor der wirklich spannende Teil des Rennens beginnt.

Vama Veche – das Tramprennen kommt!

 

———- Die Safaritanten holen den Pott ———-

Traunstein, 6.20 Uhr: Mitglieder unterschiedlicher Teams und die gesamte Reisegruppe kommen singend durchs Dorf zurück zu unserer Übernachtungsmöglichkeit. Die Safaritanten starteten pünktlich um 7.00 Uhr auf die 550km nach Budapest. Nur Bonni & Cylde und überraschenderweise auch Biber und Nacken folgten, um dann auf der Raststätte Hochfelln-Süd die besten Plätze zu sichern. Nach 3 Minuten schauten zwei Teams einem anderen hinterher. Die Safaritanten waren mit einem Volksmusikanten aufm Weg Richtung Wien. Kurz hinter Linz konnten wir uns kurz die Beine vertreten – hätten uns nach einem gelungem Start ein erstes Frühstück gönnen können – aber fuhren lieber noch ne Raststätte weiter. Dort verschnauften wir dann erstmal 10 Minuten bis der nächste Lift schon auf uns wartete – im schicken neuen VW Passat mit 90 km/h die Autobahn entlang. Dem Wohnwagenanhäner hinten dran sei dank. Der erste Platz zwar sicher, aber bei dem Tempo war es nur noch eine Frage der Zeit bis die Konkurrenz aufholte. Dazu kam das Problem der Benzinknappheit, das unser eigentliches Ziel, die Wasserknappheit, kurzfristig in den Hintergrund stellte. Nach der Tankstelle konnte dann Budapest wieder ins Visier genommen werden. Kurz vor Budapest dann ein Lift, der unsere Hand-Mund Koordination aufgrund mangelnder Ungarisch Kenntnisse zum ersten Mal forderte. Klappte so gut, dass das wir direkt zum Zielort gefahren wurden und den sicher geglaubten zweiten Platz (Hin & Weg & Kiste war mal wieder galaktisch schnell unterwegs) noch übertrafen und als erstes Team der Route Knut in Budapest ankamen. Während Dirk und Sönke weiter eintrudelten kamen die Knut’ler erst zwei Stunden später. Schöne, schnelle Etappe, die unsere Erwartungen übertraf!

BREAKING NEWS+++Bessert möwt ganz gerne einen+++PUBB kommen voll im Regen an+++Supertriper auch+++Kiste ganz weit vorne – Biber und Nacken ganz hinten. Kontrastprogramm+++Pille pennt draussen bei DEM Wetter+++Einige Teams ohne Zelt beim Campingplatz – gute Idee fürs Campen+++Team KiBeT jetzt bei 75 Punkten+++

Zum Treffpunkt beim Camping Haller (großes Kino hier i.Ü.) gings für die Teams über mehr oder weniger große Umwege mehr oder weniger schnell. Beim Start beim Museumsquartier, bzw. beim Fahrer Querstrich Host von Weltentrotter gings hochmotiviert los. Downgrade&Chance hatten sich schon am Vorabend den Masterplan zurechtgelegt für einen grandiosen Tramptag nach Budapest. Natürlich spricht sich Können schnell herum, dementsprechend folgten die Teams den Alphas zum Startpunkt hinterher. Seeelbstverständlich wären wir nicht Downgrade&Chance, wenn wir nicht immer einen Schritt voraus wären: Natural Born Hitchhikers aka. Gyspies Reloaded im Bus genatzt, nur mit 3 Wahl zur Tanke. Dummerweise waren da schon die 3 Kapeiken Tick, Trick und Truck – mit denen wir dann zeitgleich von der Tanke führen. Die ein Auto vor uns, wir eins später. Mit uns im Auto die 10 Monate alte Aisha. Super-Baby! Malki, ich connecte gerne!
Als wir dann 90 km vor Budapest ausstiegen, haben wir bis auf die Weltentrotter niemanden an den vielen Rasten auf der A4 gen Budapest stehen sehen. Auch nicht TTT, die angelblich nen Direktlift hatten. Jaja, bla bla. Mit einer kroatischen Tischtennis Nationalspielerin gings dann rein nach Budapest, bis auf eine Tanke 10 km vom Treff entfernt. Dann muss man auch mal Glück haben und 2 Verrückte finden, die das Tramprennen abfeiern und uns zum Ziel heizen wollen. Also schnell rein mit dem Sack&Pack&Gitarre&Kamera, den Weg durchs Beet der Tanke genommen – „ist the normal way to the city“- und ab durch den Budapester Großstadtverkehr direkt zum Ziel gecruist! Jetzt wollten die Fahrer natürlich wissen, welchen Platz wir gemacht haben. Also raus aus dem ungarischen Auto, Sachen schnappen und ab geht’s zum Campinglpatz. BAM! Allererstes Team von ALLEN TRAMPERN in Budapest. Die Feierer mitm Fahrer war groß, unsere eigene sowieso und dann haben wir gewartet….gewartet…gewartet. Seit 12.16 Uhr waren wir am Ziel. Das zweite Team war dann die Dritte Wahl ca 1,5h nach uns. Danach trudelten immer mehr Teams ein, die Routen füllten sich, genialer Scheiss! Mittlerweise ist auch Mach mit, Nimm mit um Ole und Marlene hier, nur Bonnie&Clyde eiern noch durch die Pampa.
Gesamt siehts so aus, dass Hin&Weg&Kiste vor den Safaritanten und Downgrade&Chance führen. Dann folgt das Hauptfeld, dann kommt ne lange Zeit gar nix, dann Biber und Nacken.

Soweit Grüße aus Budapest! Wir bleiben noch ne Nacht hier und übermorgen wird dann weitergeract – und zwar an die Gesamtspitze!
Love, Peace, Happiness
Downgrade&Chance

Platzierungen der Etappe von Wien nach Budapest
1) Downgrade&Chance 20 P.
2) 3 Wahl 17 P.
3) Tick, Trick & Truck 14 P.
4) 3 ??? 12 P.
5) Weltentrotter 10 P.
geteilter 6.Platz) FairFahren 8 P. & 4 Itchy Feet 8 P.
8) Is haltn Job/Praktikum 5 P.
9) Natural Born Hitchhikers 4 P.
10) Puk Undercover&Blue Bang 3 P.
11) Supertriper 3 P.